Signaletik

Die Grundfähigkeiten zur räumlichen Orientierung sind den Menschen angeboren, werden aber durch die täglichen Erfahrungen erweitert und verfeinert. Dabei spielen die eigene Position, das Denken, die Vorstellungen und Erfahrungen, das Memorieren und das Wiedererkennen eine dauernde Interaktion im Kontext von Orientierung, Absicht und der gewählten Bewegung.

Was in grossräumigem und elementarem Kennzeichnen – zum Beispiel mit Flurnamen oder typischen Bergformen – die Orientierung ermöglicht wird durch Phänomene der Gleichzeitigkeit und die stets wachsende Komplexität im urbanen Umfeld von heute zu einer grossen Herausforderung: Ort und Kennzeichnung sind nicht mehr eins. Signalüberlastung führt zu Hintergrundrauschen.

Hintergrundrauschen ist Desorientierung. Darum 
entwickelt CI Programm zu diesen Themen neue Antworten für offene und geschlossene Räume.

 

Selektion realisierter Kundenprojekte

 

Gesamtkonzept für das Gebäudeensemble «Quadro». Kennzeichnung und Besucherführung in Zürich Nord, exakt von 0 bis 88 m.

Tourismusinformationen im Oberengadin zeigen Flagge. Die visuelle Identität der Destination Engadin St. Moritz wird in 13 Gemeinden sichtbar gemacht.

Unesco Welterbe Region Sardona 523 bis 3 055 m ü. M. Besucherführung und Entwicklung einer touristischen Signalkette von der Autobahn bis zum Gipfel.

Neue Identität des Einkaufszentrums Länderpark in Stans. Die Signaletik führt Kunden und Nutzer ganz selbstverständlich zu einander.